Airborne Wind Turbine

Altaeros Energies - Airborne Wind Turbine

Die Firma Altaeros Energies entwickelt derzeit die „Airborne Wind Turbine (AWT)“ – eine Windkraftanlage ohne Mast. Stattdessen fliegt bzw. schwebt eine aus mehreren mit Helium gefüllten Kammern bestehende Konstruktion einschließlich Turbine hoch über dem Gelände. Das Windkraftwerk ist mit einem elektrisch leitenden Halteseil mit dem Boden verbunden und kann in verdammt kurzer Zeit sowie zu überschaubaren Kosten installiert werden.

(via likecool)

Windkraft zum Stricken genutzt

Merel Karhof - Windworks

Windmühlen sind ja sowas wie die Wahrzeichen der Niederlande. Mit ihnen wird Holz gesägt, Getreide gemahlen oder Öl gepresst. Somit war es für Merel Karhof naheliegend, Produkte zu entwerfen, die unter Verwendung von Windkraft entstehen. Sie kombinierte eine Strickmaschine mit einem Windrad und produziert nun je nach Wetterlage lange und kurze Schals.

Eine ähnlich gute Idee hatte Siren Elise Wilhelmsen in diesem Beitrag.

Windworks by Merel Karhof from Merel Karhof on Vimeo.

(via designboom)

Mine Kafon – Mienenräumer mit Windantrieb

Mine Kafon | Callum Cooper from Focus Forward Films on Vimeo.

Der in Holland lebende Künstler Massoud Hassani musste im Alter von 9 Jahren mit seiner Mutter und drei Geschwistern aus der afghanischen Hauptstadt Kabul fliehen. Zwanzig Jahre später präsentierte er als Absolvent der Design Academy von Eindhoven einen Landmienenräumer. Die kugelförmige Konstruktion misst etwa 2 Meter im Durchmesser und besteht aus dutzenden Bambusstäben mit Gummifüßen. Außerdem ist sie mit 80 Kilogramm schwer genug, um Personenminen zur Explosion zu bringen.

Prototypen wurden bereits auf militärischen Übungsplätzen und in der marokkanischen Wüste getestet. Aufgrund der eher zufälligen Arbeitsweise ist die Wahrscheinlichkeit (im Vergleich zu konventionellen Räumgeräten) doch recht hoch, dass Sprengsätze im Boden verbleiben. Daher wurde bereits mit zylinderförmigen Konstruktionen experimentiert.

Außerdem lief Anfang 2013 eine Crowdfunding-Kampagne auf Kickstarter.com, die 150.000 Euro einbrachte. Das letzte Update stammt zwar von Januar 2014, doch Massoud Hassani meldete sich diese Woche in den Kommentaren zu Wort und stellte die neue Website ins Netz. Bleibt zu hoffen, dass mit diesem Vorhaben nicht nur Designpreise gewonnen, sondern auch Leben gerettet werden.