Zeichensprache eines Helium-Moleküls

Karina Smigla-Bobinski - ADA

ADA ist eine kinetische Skulptur der deutschen Künstlerin Karina Smigla-Bobinski. Im Mittelpunkt steht dabei ein mit Helium gefüllter Ballon, auf dem Holzkohlestücke befestigt sind. Wird dieser Ball in Bewegung versetzt, kratzen die Kohlestücke geheimnisvolle Zeichen auf die weißen Galeriewände. Ein faszinierender Prozess, der ab März 2016 in der Grande Halle de La Villette in Paris zu sehen ist.

(via fubiz)

Kinetische Skulpturen: Die wunderbare Welt des Rowland Emett

Rowland Emett

Der englische Cartoonist und Konstrukteur Rowland Emett verstarb bereits 1990, hinterließ aber einen riesigen Fundus kinetischer Skulpturen und phantastischer Maschinen, die aus Alltagsgegenständen zusammengeschraubt sind. Für einer Ausstellung in der Birmingham Museum and Art Gallery wurden einige Kunstwerke aus der Versenkung geholt und wieder zum Leben erweckt.

(via neatorama)

Zauberwürfel mit Bilderrätsel

Emergence Lab

Emergence Lab“ ist eine handgemalte Skulptur des österreichischen Künstlers Thomas Medicus, der sechs Motive in einem Würfel gezaubert hat. Dabei weisen die jeweils gegenüberliegenden Bilder genau die gleichen Abgrenzungen auf und verdecken somit das Motiv der Rückseite. Der eigentliche Würfel besteht hingegen aus 216 lasergeschnittenen Acrylglasstreifen, die in unterschiedlichen Ebenen bemalt wurden.

Emergence Lab from thomas medicus on Vimeo.

(via blog.todamax)

Schattenskulptur

Schattenskulptur - Intersections

Die pakistanisch-amerikanische Künstlerin Anila Quayyum Agha stellt ihre beeindruckende Schattenskulptur Intersections an der Rice Gallery in Houston (Texas) aus. Inspiriert von den Mustern und Bildern der Alhambra in Spanien wurden diese Elemente mittels CNC-Laser-Technik auf Sperrholz übertragen und zu einem Würfel zusammengefügt. Durch eine 600-Watt-Glühbirne im Inneren wird das Muster des Würfels auf die umgebenden Wände der Galerie projiziert. Aber auch die Besucher dienen als Projektionsfläche, sodass sie Teil der Installation werden.

(via thisiscolossal)

Open Kite: Tetraederdrachen aus dem 3D-Drucker

Sehun Oh - Open Kite

Sehun Oh hat die einst von Alexander Graham Bell vor über 100 Jahren entwickelten Drachen aus Tetraedern in eine 3D-druckbare Variante überführt, um den Selbstbau etwas zu vereinfachen (Download zum OpenKite). Wer den Aufwand nicht scheut, wird mit einer flugfähigen Skulptur belohnt, die – inklusive Beleuchtung – jedem Feuerwerk die Show stiehlt.

Open Kite from Sehun Oh on Vimeo.

(via designboom)