Mechanische Beat-Sequenzer

Koka’s Beat Machine

Koka Nikoladze ist ein aus Tiflis (Georgien) stammender Sound-Künstler und Bastler, der vollständig programmierbare Beat-Sequenzer entwickelt hat. Das Besondere daran, seine Kunstwerke laufen nicht unter iOS oder Android, sondern sind in Handarbeit gefertigte Musikboxen mit mechanischem Innenleben.

Koka’s Beat Machine No. 1 from nikoladze on Vimeo.

Koka’s Beat Machine No. 2 from nikoladze on Vimeo.

(via reddit)

Marble Machine – Ein mechanisches Musikinstrument mit 2.000 Murmeln

Wintergatan - Marble Machine

Martin Molin ist Kopf der schwedischen Band WINTERGATAN sowie Erfinder, Erbauer und Komponist der Musical Marble Machine. Einer Konstruktion, die Mithilfe von gut 2.000 Stahlkugeln seine bisherige Band nahezu ersetzt. Hierfür werden die Murmeln über allerlei Bahnen, Trichter und Klangerzeuger geleitet, um anschließend wieder über ein Förderband zum Startpunkt zu gelangen. Absolut Einzigartig!

(via wintergatan)

Pocket Synthesizer 2.0

Teenage Engineering - Pocket Operator

Teenage Engineering hat ihre Pocket-Operator-Serie weiterentwickelt und drei neue Geräte im typischen Taschenrechner-Design rausgebracht. Die nerdigen kleinen Dinger lassen sich miteinander koppeln und übernehmen die Baseline, Melodie und Synthie-Spur eines Soundtracks. In den richtigen Händen lassen sich aus diesen Klangwundern edelste C64-Musikstücke a la Delta entlocken. Pro Gerät sind jedoch zwischen 60 bis 70 Euro fällig.

(via gizmodo)

Red Hot Chili Peppers in der Einbauküche

Young Adults - Can’t Stop

Mit ihrem legendären Tischkonzert startete Die Rakede seinerzeit einen legendären Treibsatz in Sachen Küchenmusik. Gut zwei Jahre später erreicht die russische Girl-Group „Young Adults“ eine ähnliche Umlaufbahn mit dem Chili-Peppers-Klassiker „Can’t Stop“. Weitere Cover von Florence And The Machine, Pharrell Williams und Amy Winehouse finden sich auf dem YouTube-Kanal der drei Moskauer Mädels.

(via blogbuzzter)