69 Meter: Papierflieger-Weltrekord

John Collins - Papierflieger

Der Weltrekord für Papierflieger wurde vor exakt drei Jahren von Joe Ayoob aufgestellt, der mit dem Modell „Suzanne“ von John Collins unglaubliche 69,14 Meter erreichte. Mit einem Blatt A4 und der Bauanleitung von YouTube kann nun jeder auf Rekordjagt gehen.

Und hier der Rekortflug:

And the Winner is: Epoxy

Epoxidharz Test

Achtung – dieses Video ist für Holzbau-Freaks, alle übrigen Heimwerker können ab Minute 14:35 in die Zusammenfassung einsteigen. Zuvor führt Linn allerlei Versuche durch, um den besten Klebstoff für Holzverbindungen zu ermitteln. Auch wenn dies keine Versuchsreihen unter Laborbedingungen sind – Epoxidharz ist der unbestrittene Sieger.

Die Begeisterung für Epoxy kann ich gut nachempfinden, hab ich im letzten Herbst doch ausgiebig mit diesem 2-Komponenten-Mix aus Harz und Härter an einem Segelboot gebaut. Auch wenn es bei der Verarbeitung einiges zu beachten gilt, so sind die Einsatzmöglichkeiten als Kleber, Spachtelmasse oder zur Beschichtung extrem vielfältig. Und zur Erhöhung der Festigkeit kann Glasfasergewebe einlaminiert werden, dann wäre im Versuch nicht die Kleberverbindung, sondern zuerst der Holzbalken gebrochen.

Pelota: Das schnellste Ballspiel der Welt

Cesta Punta

Pelota ist im Baskenland quasi Volkssport. Wichtigstes Utensil ist der Cesta Punta (spanisch für „Spitzkorb“), um das Spielgerät mit über 90 km/h über das Feld zu jagen. Mit diesem Schläger wird der Ball abwechselnd von zwei Zweierteams gegen eine Wand geschlagen, sodass Pelota wie eine Open-Air-Variante von Squash anmutet. Nur mit dem feinen Unterschied: Pelota wurde als Sportart bereits bei den Olympischen Spielen ausgetragen (zum Ersten und bisher einzigen Mal im Jahr 1900).

Hier eine kuzes How-To. Die Herstellung des Schlägers ist ebenfalls sehr speziell:

CHISTERA – PAYS BASQUE from LE VESTIAIRE on Vimeo.

Makroaufnahmen mit der Canon 600D plus Reverse-Ring-Adapter

MAkroaufnahme Kugelschreiberspitze

Pyanek hat simple Alltagsgegenstände unter die Lupe genommen und daraus ein Video mit fantastischen Makroaufnahmen geschnitten.

Die hierfür genutzte Technik ist fast noch spannender, denn man benötigt keinen teuren Kamerabody mit Makroobjektiv zum Preis eines Kleinwagens. Canons Einsteigermodell EOS 600D mit Kit-Objektiv ist völlig ausreichend. Denn der „Makro-Trick“ basiert auf einem sogenannten Reverse- bzw. Umkehrring und kostet 10 Euro. Mithilfe dieses Adapters lassen sich Objektive verkehrt herum an der Kamera anbringen. Auf diese Weise vergrößert sich der Abbildungsmaßstab gegenüber der Normalstellung und das Motiv wird als Makro abgebildet. So lassen sich fantastische Aufnahmen erstellen, ohne horrende Summen für teure Objektive auszugeben.

Beim Kauf des Revers- bzw. Umkehrrings muss auf die Größe des Filtergewindes geachtet werden, entsprechende Millimeterangaben stehen im Objektivdeckel. Außerdem erzielt man die besten Ergebnisse mit Weitwinkel- und Zoom-Objektiven. Die Schärfe muss jedoch manuell eingestellt werden, dass gleiche gilt für die Blende und Belichtungszeit.

Hier noch ein Tutorial zur Makrofotografie mit Umkehrring.

(via KFMW)

Japanisch Multiplizieren


Dieses Verfahren zur schriftlichen Multiplikation stammt angeblich aus Japan. Mit ihm lässt sich das Produkt zweier Zahlen ohne eine einzige Multiplikation ermitteln. Bei Faktoren wie 88 x 99 sollte man mit Kopfrechnen dann doch schneller zum Ergebnis kommen, bevor man die Schnittpunkte von 34 Linien auszählt und anschließend umständlich addiert.