Fake Food aus Japan

Plastic Food - Japan

In Deutschland schwören die großen Fastfood-Ketten auf flimmernde Foto-Displays, um ihre Burger, Sandwiches und Bratwürste anzupreisen. Hierfür werden Wassertropfen auf Salatblätter gephotoshopt oder Käseschieben geföhnt, damit sich dieser möglichst lecker an den Fleischklops anschmiegen.

In Japan gehen die Fastfood-Restaurants andere Wege zur Kundengewinnung und stellen künstliche Nachbauten ihrer Gerichte ins Schaufenster. Das Plastik-Food-Handwerk hat Tradition und wurde in der Region Gujo Hachiman perfektioniert. Dies hat seinen Preis, denn wo kostet sonst ein Glas Bier oder eine Tüte Eis knapp 50 Euro. Der Teller Spaghetti Bolognese ist für 85 Euro zuzüglich Porto und Steuern zu haben, Einzelanfertigungen auch deutlich darüber.

(via core77)

Artikel teilen:Share on Facebook1Tweet about this on TwitterShare on Google+0

Schreibe einen Kommentar