Guerilla-Architektur für Invest-Ruinen

Guerilla-Architektur

Immobilienspekulationen haben Spanien vor 8 Jahren in die Krise gestürzt. Seither prägen verwaiste Baustellen und Invest-Ruinen die Landschaft. Und während etablierte Baufirmen vergeblich auf Aufträge wartet, nutzen einige Guerilla-Architekten diese Situation als Chance.

Sie funktionieren Brachen und Rohbauten in Veranstaltungszentren um. Konzipiert nicht für die Ewigkeit, sondern für den unmittelbaren Bedarf. Eine basisdemokratische Form der Stadtentwicklung, die Dinge gemeinsam bewegt, anstatt auf Genehmigungen zu warten. Sehr Sympathisch diese Spanier!

(via designboom)

Artikel teilen:Share on Facebook0Tweet about this on TwitterShare on Google+0

Schreibe einen Kommentar