Open-Platform-Camera von Olympus

(Quelle: opc.olympus-imaging.com)

(Bildquelle: opc.olympus-imaging.com)

Olympus hatte im Dezember 2014 die Open-Platform-Camera (OPC) einschließlich Kamera-Kit für Maker in Tokio vorgestellt. Das zylinderförmige Modul mit Sensor nimmt Objektive mit MFT-Bajonett (Micro-Four-Thirds-System) auf. Die Bildvorschau und Bedienung erfolgt hingegen per WLAN über Smartphones und Apps.

(Bildquelle: opc.olympus-imaging.com)

(Bildquelle: opc.olympus-imaging.com)

Nun sind Entwickler und Kreative eingeladen, um an der Weiterentwicklung von Hard- und Software mitzuwirken. Das Selbermachen ist hierzulande allerdings noch etwas schwierig: Bisher sind die Kits nur auf Japanisch verfügbar.

Artikel teilen:Share on Facebook0Tweet about this on TwitterShare on Google+0

Schreibe einen Kommentar